sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 

12.12.2010: Weltcup in Harrachov - Alle Bewerbe abgesagt

Auch der zweite Versuch den Samstags-Bewerb in Harrachov auszutragen, schlug am Sonntag Morgen fehl. Die Jury hatte um 09 Uhr 30 den Ersatzbewerb für Samstag angesetzt, doch der Wind ließ diese Startzeit nicht zu, so dass der Wettkampf wieder Stückchenweise nach hinten verschoben wurde. Um 10 Uhr 30 musste dann für den Vormittag endgültig W.O. gegeben werden, und auch am Nachmittag lief es nicht besser, so dass die Jury nach mehrmaligen Versuchen alle für Harrachov geplanten Bewerbe absagen musste.

Weiter geht es für die Springer am kommenden Wochenende im schweizerischen Engelberg. Die Sportsplanet Redaktion wird für sie berichten.

Das war der Versuch des Bewerbs am Samstag:

Nachdem es schon gestern im tschechischen Harrachov Probleme mit dem Wetter, speziell mit dem Wind gab, und die Qualifikation für den ersten Bewerb auf heute verschoben werden musste, konnte diese dann zwar am Vormittag auch ausgetragen werden, aber der eigentliche Bewerb, der für 16 Uhr angesetzt war, musste nach mehrfahcem Verschieben abgesagt werden, da der Wind einfach zu stark ist, um einen Springe rüber die Schanze schicken zu können. FIS Renndirektor Walter Hofer erklärte gegenüber dem ORF, dass man nun versuchen möchte morgen wenigstens einen Durchgang über die Bühne zu bringen. Dieser soll um 09 Uhr 30 beginnen.

Das war die Qualifikation am Samstag:

Der Norweger Anders Jacobsen ist der Sieger der von gestern auf heute verschobenen Qualifikation für den ersten der beiden Weltcupbewerbe im tschechischen Harrachov. Er kam auf eine Weite von 143 Meter und gewann vor den beiden Österreichern Martin Koch (136 Meter) und Manuel Fettner (136,5 Meter).

Das war das Training und die Qualifikation am Freitag:

Das für heute angesetzte offizielle Training, so wie die Qualifikation für den ersten der beiden Weltcupbewerbe im tschechischen Harrachov an diesem Wochenende fielen dem schlechten Wetter zum Opfer. Schneefall und vor allem starker Wind machten ein Springen unmöglich, so dass die Jury nach mehrmaligen Verschiebungen am Ende zu dem Schluß kam, sowohl das Training wie auch die Qualifikation für heute abzusagen.

Wie nun der morgige Zeitplan genau ausschaut, das wird morgen beim Jurymeeting um 07 Uhr 30 entschieden. Sportsplanet wird sie informieren.

Aktuelles aus Harrachov am 11.12.2010 um 07 Uhr 45: Im Jurymeeting wurde entschieden, dass um 09 Uhr das offizielle Training stattfinden soll. Direkt im Anschluß wird die Qualifikation ausgetragen.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (2)
 
Kein Gefallen
Da lässt man alle Atheleten nach Harrachov anreisen und dann sowas. Vorallem diese Tröpfentaktik - immer wieder den Wettbewerb um eine halbe Stunde zu verschieben, ist doch witzlos.
Damit tut man wirklich niemanden einen gefallen, den Medien, den Fans, den Zuschauern in Harrachov und vor allem nicht den Springern! Und die FIS sich selber sicher daher auch nicht!
von Susanne am 12.12.2010 um 03:02
Warum Harrachov?
Ich frage mich ernsthaft warum man einen Ort wie Harrachov in den Terminkalender nimmt, wo es dort doch jedes Mal Probleme mit dem Wetter gibt? So viele andere Veranstalter stehen Schlange und wären froh einen Wettkampf zu bekommen, aber Harrachov, wo man im Vorfeld schon Wetten darauf abschließen kann das nichts stattfindet, bekommt den Zuschlag. Herr Nilgen, Presseheini bei der FIS oder so was, meinte heute gegenüber einer österreichischen Zeitung, dass dies nichts damit zu tun hat, das ein Veranstalter wie Harrachov mehr zahlen kann und will als andere, sondern das die Veranstaltungen nach anderen Kriterien vergeben werden. Wer's glaubt...........
von Stefan am 11.12.2010 um 10:07