sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

01.12.2010: Kuopio - Larinto gewinnt seinen ersten Weltcupbewerb

Im leichten Schneetreiben von Kuopio den Durchblick bewahrt hat am Mittwoch Abend der Finne Ville Larinto. Er gewann den zweiten Weltcupbewerb der aktuellen Saison mit Sprüngen auf 129,5 und 124 Meter vor seinem Teamkollegen Matti Hautamaeki (127 und 129,5 Meter) und dem Schweizer Simon Ammann (128,5 und 128 Meter).

Nachdem der Schweizer Überflieger Ammann die letzte Saison dominiert hat, und auch das letzte Springen im März in Kuopio gewinnen konnte, war man gespannt auf sein heutiges Auftreten, doch mit geballter Kraft konnte die finnische Armada Larinto und Hautamaeki den 29jährigen Schweizer in die Schranken weisen, und Larinto verzeichnete seinen ersten Weltcupsieg, so wie den 150. Sieg für Finnland in der Geschichte des Weltcups.

Ammann schaute nach Durchgang eins, und 128,5 Metern, bereits wie der sichere Sieger aus, zumal seine ärgsten Konkurrenten aus Österreich, Kofler und Morgenstern, mit einer Luke weniger Anlauf in die Spur geschickt wurden, und zudem auch noch Pech mit wenig Aufwind hatten, so dass sie nicht mit dem zur Halbzeit auf Rang 1 liegenden Ammann mithalten konnten. Die Plätze zwei und drei zur Halbzeit wurden von Larinto und Hautamaeki belegt.

Im zweiten Umlauf wurde das Feld noch einmal ordentlich durcheinander gewürfelt, und Thomas Morgenstern zeigte mit 130 Metern in diesem Durchgang, dass er im ersten Durchgang durchaus benachteiligt schien. Der Kärntner schob sich von Rang 10 noch auf den fünften Platz nach vorne. Als nächster Griff ein weiterer Spitzenathlet, der Weltcupführende Andreas Kofler, nach den Sternen, und setzte mit 129,5 Metern ebenfalls eine Top Weite in den Auslauf, was ihn am Ende auf Rang vier nach vorne spülte. Doch dann kamen die Top 3 und Hautamaeki legte mit 129,5 Metern vor. Larinto konnte zwar nur auf 124 Meter segeln, erhielt aber, dank weniger Aufwind, weniger Abzüge für seinen Sprung, und schob sich auf Rang 1. Dann schaute alles nach oben, und Simon Ammann ließ sich nicht lumpen. Sein Sprung fand bei windunterstützten 128 Metern ein Ende, was, aufgrund der neuen Punktregeln für den Wind, zu Rang drei reichte.

Nachdem es für die Deutsche Mannschaft in Kuusamo noch eine Schlappe zu verkraften galt, konnten sie sich in Kuopio verbessert präsentieren, und zeigten mit insgesamt drei Athleten in den Top 30, und einem sehr starken Michael Neumayer als „Leitwolf“, dass mit ihnen in dieser Saison durchaus noch zu rechnen sein dürfte.

Es bestätigt sich also, was schon in den vergangen Jahren der Fall war – der Einstieg in Kuusamo ist zwar ein erster Fingerzeig für die Saison, sagt aber dennoch recht wenig über den wirklichen Leistungsstand der Teams aus.

Was allerdings schon in Kuusamo zu sehen war, war ein deutlicher Aufwärtstrend im Team der Tschechen, den sie auch in Kuopio weiter fortsetzen konnten, auch wenn kein tschechicher Springer in den Top 15 der Ergebnisliste zu finden ist. Auch die Russen präsentieren sich, zumindest im ersten Durchgang, recht gut, zeigten aber in Person von Denis Kornilov auch, dass ihre Sprünge noch sehr unkonstant sind. Hier darf man gespannt sein, ob die Mannschaft einen weiteren Schub erhält, durch den Wiedereinstieg ihres Teamleaders Dimitry Vassiliev, der kommende Woche beim COC in Rovaniemi sein Comeback nach langer Verletzungspause gibt, und spätestens bei der 4 Schanzen Tournee wieder im Weltcup vertreten sein will.

Die Springer aus den Nationen Norwegen, Finnland und Österreich konnten ihre klare Dominanz von Kuusamo auch in Kuopio weiterführen, was auf einen spannenden Dreikampf, auch im Nationencup, hindeuten dürfte. Und Simon Ammann? Der Einzelkämpfer scheint seine letztjährige Form in diese Saison mitnehmen zu können, und wird wohl einige Male die Springer der anderen Nationen ärgern wollen.

Einzig der 5fache 4 Schanzen Tourneesieger Janne Ahonen aus Finnland bereitet seinen Fans wohl große Sorge, denn nach der Disqualifikation in Kuusamo wusste der Ausnahmeathlet in Kuopio nun auch springerisch nicht zu überzeugen, und konnte sich nicht einmal für den zweiten Durchgang qualifizieren. Viel Arbeit liegt wohl noch vor dem Finnen, wenn er sein nächstes Projekt, sechster Tourneesieg, wirklich ernsthaft in die Tat umsetzen möchte.

Statements der Top 3:

Ville Larinto (FIN): “It feels amazing. It was a difficult summer for me and had many problems but I worked hard for the winter. I'm a little bit surprised that I'm jumping so well and it gives me a lot of motivation for the next competitions. It’s great that two Finnish guys were the best today. It’s nice that Matti could do so well in his home town.”

Matti Hautamaeki (FIN): “We changed our training before this season. After my last season which was so bad, I was even not sure if I should continue, but when the new coach came and showed me his plans for this season I felt totally motivated again and ready to train at 100%. If I can stay in the Top 10 in next competitions I will be satisfied.”

Simon Ammann (SUI): “I was a bit surprised that I was in the lead after the first jump. This gave me more motivation for the second round. I didn't think that it would be so cold here in the North, so my body needed two days to adjust. I'm extremely happy about the results, but after two such good long jumps, it’s a bit difficult for me to understand that I was "only" third. But that’s how it is with that compensation points.”

Impressionen aus Kuopio können sie in der Galerie abrufen:

Fotos Kuopio

Natürlich gibt es auch für dieses Event in Kuopio wieder unseren neuen Statistik-Service,

Statistik Kuopio

Pause wird den Springern am Beginn der Saison keine gegönnt, denn bereits am Wochenende geht es mit zwei Weltcupbewerben in Lillehammer weiter. Hier findet bereits am Freitag das offizielle Training so wie die Qualifikation statt. Sportsplanet wird für sie wieder berichten
 

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang des zweiten Einzel-Weltcup-Bewerbs, welcher in Kuopio ausgetragen wird, liegt der Schweizer Simon Ammann mit einem Satz von 128,5 Metern in Front. Auf den Rängen zwei und drei folgen Ville Larinto aus Finnland (129,5 Meter), so wie dessen Teamkollege Matti Hautamaeki (127 Meter).

Das war der Probedurchgang:

Beim Probedurchgang für den heutigen zweiten Einzel-Bewerb der aktuellen Weltcupsaison war Thomas Morgenstern mit einem Sprung auf 124 Meter der Beste. Der Österreicher gewann diese Probe vor dem Polen Adam Malysz (126,5 Meter), und seinem Teamkollegen Gregor Schlierenzauer (128 Meter).

Das war die Qualifikation:

Die Qualifikation beim Weltcup in Kuusamo konnte am Dienstag Abend bei leichtem Schneefall ohne große Probleme absolviert werden, und nach 58 Springern tat sich der Norweger Anders Bardal als Qualifikationssieger hervor. Er segelte auf 124 Meter, und entschied diese Quali vor dem Slowenen Peter Prevc (124,5 Meter), und dem Österreicher Wolfgang Loitzl (123,5 Meter) souverän für sich.

In der Gruppe der besten 10 Athleten der aktuellen Weltcupwertung, die aufgrund einer ex aequo Platzierung auf Rang 10 aus 11 Athleten bestand, und bei der Evensen, Ammann und Morgenstern auf den Qualisprung ausser Konkurrenz verzichteten, ersprang Ville Larinto mit 126 Metern die beste Weite, gefolgt vom Polen Adam Malysz (123,5 Meter).

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (3)
 
Wind und Gateregel
Ich finde halt, das weder diese Gateregel, noch diese Windregel, den Unterschied an Weite wirklich kompensieren kann, was man heute deutlich gesehen hat bei Morgenstern und Kofler, aber auch bei Ammann im zweiten Durchgang.
von Janine am 01.12.2010 um 19:25
Nicht nachzuvollziehen
Erst einmal ein Lob an die Berichterstattung, schnell, recht objektiv und geistreich. Die Anlaufverkürzung im ersten Durchgang konnte ich aber auch nicht nachvollziehen. Ich denke, das wird noch einigen Staub aufwirbeln.
von Stefan am 01.12.2010 um 19:17
skandal
nun bin ich wirklich kein ausgewiesener fan von morgi und kofix. aber wie ihnen da im ersten durchgang mitgespielt wurde ist ein skandal!
die langsame anfahrtgeschwindikeit durch die sinnfreie gate-veerkürzung konnte niemals durch ein plus von 6,9 punkten aufgefangen werden.
die beiden tun mir leid.

skispringen ist unfairer geworden. so macht man eine tolle sportart kaputt!
von deutsche in aufruhr am 01.12.2010 um 18:14