sportplanet.at
 
 
Galerie
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

28.11.2010: Kuusamo - Kofler gewinnt den ersten Bewerb der Saison

Mit einer unglaublichen Geschlossenheit, haben die Skispringer aus Österreich das Wochenende im finnischen Kuusamo dominiert. Nach ihrem Mannschaftssieg am Samstag konnte auch am Sonntag mit Andreas Kofler ein Österreicher über den Sieg beim ersten Einzelbewerb der neuen Saison jubeln. Der Olympiazweite von Turin gewann mit Sprüngen auf 145,5 und 143,5 Meter vor seinem Teamkollegen Thomas Morgenstern (142 und 145,5 Meter) und dem Schweizer Gesamtweltcupsieger der vergangene Saison, Simon Ammann, der bei 142,5 und 138 Metern landete.

Bereits im ersten Durchgang zeigte sich die Klasse der österr. Athleten die mit Schlierenzauer, Kofler und Morgenstern in den Top 5 vertreten waren. Doch an die 145,5 Meter von Kofler kam niemand heran, weder Teamintern noch von der Konkurrenz. Bester der internationalen Konkurrenz war schon in diesem ersten Umlauf Simon Ammann. Aber auch die Finnen und Norweger, die sich hinter Schlierenzauer zur Halbzeit die Plätze fünf bis zehn untereinander ausmachten, konnten sich gut klassieren.

Im zweiten Durchgang änderte sich an den vorderen Klassierungen nur unwesentlich etwas, wenn man einmal von Zurückfallen von Gregor Schlierenzauer vom vierten Rang nach Durchgang 1 auf den 14. Endrang absieht, und ganz vorne konnte Andreas Kofler mit 143,5 Metern seinen Sieg zementieren.

Etwas hinter den Erwartungen, speziell nach den Sommerleistungen, zurück blieben heute die Polen. Insbesondere der noch im Spätsommer dominierende Kamil Stoch, ließ heute die Form von vor knapp 2 Monaten noch etwas vermissen. So mussten die Polen auch heute wieder auf ihren Routinier Adam Malysz vertrauen, der trotz einer Knieverletzung eine solide Vorstellung bot, und den Bewerb als neunter abschloss.

Völlig daneben ging es heute wieder für die DSV-Adler. Nachdem Uhrmann und Bodmer bereits in der Qualifikation die Segel streichen mussten, konnten auch die im Bewerb vertretenen Athleten nicht wirklich überzeugen. Einzig Michael Neumayer und Severin Freund erreichten das Finale der besten 30, waren aber wohl mit ihren 21. und 30. Endrängen nicht zufrieden.

Wesentlich verbesserter als in der vergangenen Saison zeigten sich hingegen die Slowenen, die leider durch einen Sturz von Jurij Tepes im ersten Umlauf etwas dezimiert wurden. Eine Tendenz nach oben ist aber deutlich zu erkennen, ebenso wie bei der tschechischen Mannschaft, insbesondere beim „alten Routinier“ Jakub Janda.

Was bleibt also nach diesem Kuusamo Wochenende? Die Erkenntnis, dass die Finnen und die Norweger sehr gut in Form sind, das einige der kleineren Nationen ebenfalls gut trainiert haben, das auch Simon Ammann wohl ganz gut in Schuß ist, und das die österr. Mannschaft geschlossen stark in die neue Saison gestartet ist. Doch schon in Kuopio können all diese Aussagen wieder revidiert werden, wenn man bedenkt, dass gerade die Schanze in Kuusamo immer auch unterschiedlichen Windbedingungen ausgesetzt ist, und man somit die Leistungen aus den vergangen Tagen wohl noch nicht als definitiven Gradmesser für die komplette Saison heranziehen darf. Ein erster Fingerzeig dürften sie aber wohl doch sein.

Auch am Rande des eigentlichen Wettkampfs spielt sich einiges ab, und die Redaktion will ihnen natürlich folgende Information nicht vorenthalten: Der Finne Harri Olli, der bei der Qualifikation wegen eines misslungenen Sprungs seinen Unmut mit dem erhobenen „Mittelfinger“ in der Kamera kund tat, wurde von der FIS wegen unsportlichen Verhaltens für ein Springen gesperrt. Er darf somit am Mittwoch in Kuopio nur zuschauen.

Statements der Top 3:

Andreas Kofler (AUT): “It was a perfect weekend. It couldn’t have gone any better. I was relaxed and had a lot of fun jumping today because I already jumped well in training. I saw that Morgenstern jumped 145 m in the final and that was good because I knew long jumps were possible.

Thomas Morgenstern (AUT): “The whole competition was on a very high level. Jumps like the one in the final round are a reason why I’m a ski jumper. I experience real emotions in the outrun. There’s nothing better than to start the season with a podium result. I’m very happy about this second place.”

Simon Ammann (SUI): “My jumps in training were not so good so I had to stay calm. Today it went perfect for me. The hill can be very difficult to jump so it’s a good sign that I could do well here. The conditions were quite good and it was easier with the wind than yesterday. I don’t have any problems with my back at the moment and everything’s on track.”

Weiter geht es für den Skisprung-Zirkus also bereits am 01.12.2010 in Kuopio, wo der nächste Einzelbewerb auf dem Programm steht. Hierfür wird bereits am 30.11.2010 die Qualifikation ausgestragen. Sportsplanet wird für sie natürlich wieder berichten.

Neu ist in dieser Saison unser Statistik-Service. Für jedesWeltcup-Event liefern wir ihnen eine Statistik aus den vergangenen Jahren im .pdf-Format zum Download, so natürlich auch für dieses Auftaktevent in Kuusamo:

Statistik Kuusamo

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang des ersten offiziellen Weltcupbewerbs der Saison 2010/11 führt der Österreicher Andreas Kofler mit einem Satz auf 145,5 Meter, gefolgt von seinem Teamkollegen Thomas Morgenstern (142 Meter) und dem Schweizer Weltcupgesamtsieger der vergangenen Saison, Simon Ammann, der bei 142,5 Metern landete.

Das war die Qualifikation am Sonntag:

Im finnischen Kuusamo wurde bei eisigen Temperaturen am Sonntag Morgen die am Freitag abgebrochene Qualifikation durchgeführt. Anders als am Freitag konnte diese nun ohne Probleme durchgeführt werden und brachte Tom Hilde als Sieger hervor. Der Norweger sprang auf 136 Meter, und schaffte damit den Quali-Sieg vor dem Österreicher Manuel Fettner (137,5 Meter), der ex aequo mit dem Teamkollegen von Hilde, Johan Remen Evensen (137 Meter), den zweiten Rang belegt. Auf dem vierten Platz rangiert der Deutsche Michael Neumayer (138 Meter).

Von den fix qualifizierten Springern, von denen einige den Sprung ausließen, schaffte der Pole Adam Malysz mit 138,5 Metern die größte Weite. Aber auch Gregor Schlierenzauer, der mit einer Luke weniger gestartet ist, kann mit 130 Metern zufrieden sein. Enorme Probleme hatte hingegen der norwegische Skiflugweltrekordhalter Björn Einar Romoeren, der seinen Sprung bei 70 Metern landen musste, und nur Glück hatte, dass er bereits vorqualifiziert war.

Das war die Qualifikation am Freitag:

Die Qualifikation zum Einzelwettbewerb der Skispringer beim Weltcup-Auftakt in Kuusamo ist wegen zu stark drehenden Windes für Freitag abgebrochen worden.

Nach dem Team Captains Meeting am Samstag wurde beschlossen die Qualifikation am Sonntag um 09 Uhr MEZ auszutragen. Dafür wird es vor dem Wettkampf keinen Probedurchgang mehr geben.

Das war das Training:

Der Österreicher Andreas Kofler gewann den ersten der beiden Trainingsdurchgänge für den ersten Einzelbewerb der neuen Saison, welcher am Sonntag ausgetragen wird. Kofler segelte auf 141 Meter, und gewann diesen Umlauf vor seinem Teamkollegen Gregor Schlierenzauer (138 Meter) und dem Norweger Johan Remen Evensen (137 Meter).

Den zweiten Trainingsdurchgang gewann dann der Teamkollege von Kofler, Thomas Morgenstern, der auf 141 Meter segelte. Auf den Rängen zwei und drei folgen Gregor Schlierenzauer (144 Meter) und Anders Bardal aus Norwegen (138 Meter).

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)