sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

19.11.2010: Manuel Fettner bekommt den siebten österr. Startplatz

Wenn nicht jetzt dann nie – so, oder so ähnlich dürfte die Devise des Tirolers Manuel Fettner in dieser Saison lauten. Der 25jährige fühlt sich, nach mehreren Anläufen im Weltcup, nun auch dem Druck gewachsen in dieser starken österr. Mannschaft zu verbleiben, und nicht wieder in den Continentalcup verdrängt zu werden. „Ich bin stärker als je zuvor“, erzählt Fettner selbstbewusst, wohl auch in dem Wissen, dass dies eine der letzten Chancen sein dürfte, den endgültigen Durchbruch zu schaffen.

Bewusst ging er auch im Sommer seinen Kollegen mit den großen Namen aus dem Weg, und bereitete sich akribisch auf die anstehenden Aufgaben vor. „Für mich war es wichtig meinen Weg zu gehen, nachdem ich vor meiner zwölften Saison erkannt habe, dass ich früher in der Vorbereitung immer den Fehler gemacht habe total unter Strom zu stehen, um im Sommer schon zu zeigen, dass ich in die Mannschaft gehöre, und dann ging mir im Winter das Gas aus. Diesen Fehler habe ich nun versucht durch meine ganz eigene Vorbereitung zu umgehen“, so Fettner.

Es scheint Wirkung zu zeigen, denn neben den Fixstartern Morgenstern, Schlierenzauer, Kofler, Loitzl, Koch und Zauner sicherte sich „Fetti“, wie er von seinen Fans genannt wird, den so heiß begehrten siebten Platz für den Weltcupauftakt in Kuusamo - so denn beim Schneetraining an diesem Wochenende nichts unvorhergesehenes mehr passiert. Bleibt für ihn zu hoffen, dass sich der sympathische Springer in der Mannschaft festbeißen kann, denn von seinen Kollegen im Continentalcup wird der Druck mit Sicherheit nicht weniger werden, wenn man bedenkt, dass Springer wie Thurnbichler Stefan oder auch der Juniorenweltmeister von 2009, Lukas Müller, nur auf die Chance lauern, sich ihrerseits im Weltcup zu präsentieren.
 
 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (1)
 
vergessen
hallo,habe gerade ihren interessanten beitrag über manu fettner,aber auch über lukas müller und stefan thurnbichler gelesen,immerhin ist lukas ja juniorenweltmeister 2009.was aber ist mit den oberösterreichern,unterberger david und michi hayböck.meines wissens waren sie die überragenden nachwuchshoffnungen der vorigen saison,unterberger überlegener conticupsieger,hayböck doppeljuniorenweltmeister.hoffe nicht das die oberösterreicher wieder mal vergessen werden,auch nicht in ihrer so fachmännischen berichterstattung.m.f.g.gamsjäger heli
von gamsjäger am 26.11.2010 um 19:55