sportplanet.at
 
 
Galerie
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2018
01 Kamil Stoch
POL
723  
02 Richard Freitag
GER
711  
03 Andreas Wellinger
GER
569  
04 Daniel Andre Tande
NOR
485  
05 Junshiro Kobayashi
JPN
410  
06 Stefan Kraft
AUT
399  
07 Anders Fannemel
NOR
360  
08 Johann Andre Forfang
NOR
352  
09 Markus Eisenbichler
GER
312  
10 Robert Johansson
NOR
294  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2018
01 Deutschland
GER
3062  
02 Norwegen
NOR
3027  
03 Polen
POL
2438  
04 Österreich
AUT
1602  
05 Slowenien
SLO
1318  
06 Japan
JPN
1212  
07 Schweiz
SUI
434  
08 Russland
RUS
130  
09 Finnland
FIN
115  
10 USA
USA
17  
 

27.11.2010: Kuusamo - Teambewerb: Österreich gewinnt souverän

Die ÖSV- Springer sind am Samstagnachmittag in Kuusamo mit einem Erfolgserlebnis in den Winter 2010/11 gestartet. Die Team-Olympiasieger von Vancouver 2010, Wolfgang Loitzl, Gregor Schlierenzauer, Thomas Morgenstern und Andreas Kofler entschieden den unter recht windigen Bedingungen ausgetragenen Weltcup-Teambewerb im Norden Finnlands nach einem souveränen Auftreten mit einem Vorsprung von 68 Punkten auf die zweitplatzierten, die Norweger, für sich. Mit einem guten Wettkampf konnten die vier Vertreter Japans als dritte ebenfalls auf das Podest springen.

Es war die Wiederholung des letztjährigen Erfolgs in Kuusamo, allerdings in noch dominierender Weise als in der letzten Saison, und somit wohl der erste Fingerzeig der ÖSV Adler in Richtung des Schweizers Simon Ammann, der sie, und die gesamte Konkurrenz, in Vancouver ja mit seiner neuartigen Bindung noch narrte. Ammann deutete zwar an, dass er für die 4 Schanzen Tournee schon wieder eine Neuentwicklung aus Lager hätte, doch für den Moment scheint, wenn man nach dem ersten Bewerb, der auch noch ein Teamwettkampf ist, schon so vermessen sein darf das zu sagen, sein Vorsprung auf die Konkurrenz kleiner geworden zu sein, oder gar schon verschwunden zu sein.

Wirklich Aufschluss darüber dürfte wohl erst der morgige Einzelwettkampf geben, bei dem auch Springer wie die Athleten aus Deutschland, die als siebte des Teambewerbs eher mäßig in die Saison gestartet sind, die Möglichkeit haben sich von ihrer besten Seite zu präsentieren, so der Wind es denn zulässt.

Gespannt darf man auch sein, ob Springer wie zum Beispiel Bardal, Kofler, Tepes, oder auch Larinto, die heute allesamt zu überzeugen wussten, ihre Leistungen auch im Einzel abrufen können.

Statements der siegreichen Mannschaft:

Thomas Morgenstern: „Wie fast immer in Kuusamo, waren die Bedingungen auch heute wieder extrem schwer zu Springen. Es war einfach genial wie wir heute agiert haben. In dieser Mannschaft bist du als Startspringer in einer komfortablen Rolle, ich konnte nach meinen Sprüngen den Bewerb einfach genießen und den anderen bei ihren Sprüngen zusehen. Mir selbst gelingt es derzeit mit Regelmäßigkeit Sprünge auf einem hohen Niveau zu zeigen. Jetzt freu ich mich schon extrem auf das Springen morgen.“

Wolfgang Loitzl: „Besser kann ein Auftakt einfach nicht laufen. Wir wussten, dass wir gut drauf sind, aber heute konnten wir das auch offiziell bestätigen und in den Wettkampf umsetzen. Hoffentlich haben wir auch morgen ein halbwegs faires Skispringen, der Start in die neue Saison ist aber schon einmal geglückt.“

Andreas Kofler: „Ich bin noch ein bisschen eine Wundertüte auf hohem Niveau. Heute war besonders der erste Sprung richtig gut. Mit solchen Leistungen steigert sich natürlich auch das Selbstvertrauen. Trotz der eisigen Temperaturen war das heute ein lässiger Wettkampf, da friere ich gerne ein bisschen.“

Gregor Schlierenzauer: „Meine Teamkollegen haben es mich heute in eine sehr komfortable Situation gebracht. Ich bin mit meinen Sprüngen zum jetzigen Zeitpunkt zufrieden, der Plafond ist aber sicher noch nicht erreicht. Endlich ist das Wettkampffeeling wieder zurück, das hat mir den Sommer über schon ein wenig gefehlt.“ 

Statements von Vertretern der zweit- und drittplatzierten Norweger und Japaner:

Anders Bardal (NOR): “Our goal was to improve last year’s result and we did that. Hopefully during the season we can get closer to the Austrians. I had a good competition today and I’m satisfied with how things are going for me. I’m on the right way. My jumps today were okay, nothing more and nothing less. Hopefully I can improve tomorrow. The main goals for the season for the team are the World Championships and the opening of the world’s largest hill in Vikersund.”

Noriaki Kasai (JPN): “It was really very cold here today. We are satisfied with our performance and the result. And now we hope we can finish second in the next competition."

Neu ist in dieser Saison unser Statistik-Service. Für jedesWeltcup-Event liefern wir ihnen eine Statistik aus den vergangenen Jahren im .pdf-Format zum Download, so natürlich auch für dieses Auftaktevent in Kuusamo:

Statistik Kuusamo 2010

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang eines durchaus vom typischen Wind geprägten Teambewerbs in Kuusamo führt wenig überraschend die Mannschaft Österreichs in der Olympiabesetzung von 2010 - Morgenstern, Kofler, Loitzl und Schlierenzauer. Auf den Rängen zwei und drei rangieren zur Halbzeit die Mannschaften aus Norwegen und Japan .

Das war der Probedurchgang:

Den Probedurchgang für den Teambewerb in Kuusamo, der ab 15 Uhr auf dem Programm steht, gewann der Österreicher Gregor Schlierenzauer mit einem Sprung auf 136 Meter, gefolgt von seinem Teamkollegen Thomas Morgenstern, der mit 149 Metern die Durchgangshöchstweite erzielte. Auf Rang drei landete der Finne Ville Larinto (140,5 Meter).

Das war die Qualifikation am Freitag:

Die Qualifikation zum Einzelwettbewerb der Skispringer beim Weltcup-Auftakt in Kuusamo ist wegen zu stark drehenden Windes für Freitag abgebrochen worden.

Nach dem Team Captains Meeting am Samstag wurde beschlossen die Qualifikation am Sonntag um 09 Uhr MEZ auszutragen. Dafür wird es vor dem Wettkampf keinen Probedurchgang mehr geben.

Das war das Training:

Der Österreicher Andreas Kofler gewann den ersten der beiden Trainingsdurchgänge für den ersten Einzelbewerb der neuen Saison, welcher am Sonntag ausgetragen wird. Kofler segelte auf 141 Meter, und gewann diesen Umlauf vor seinem Teamkollegen Gregor Schlierenzauer (138 Meter) und dem Norweger Johan Remen Evensen (137 Meter).

Den zweiten Trainingsdurchgang gewann dann der Teamkollege von Kofler, Thomas Morgenstern, der auf 141 Meter segelte. Auf den Rängen zwei und drei folgen Gregor Schlierenzauer (144 Meter) und Anders Bardal aus Norwegen (138 Meter).

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)