sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

21.10.2010: Training der Polen in Innsbruck

Die polnische Mannschaft absolvierte in diesen Tagen mit einer Armada von 16 Mann ein intensives Training am Innsbrucker Bergisel. Cheftrainer Lukasz Kruczek nahm sich auch kurz Zeit, um mit der Redaktion über einiges zu plaudern.

" Wir sind mit unserem Sommer mehr als zufrieden, sowohl mit dem Training, als auch mit den absolvierten Wettkämpfen. Wir hatten das Ziel unsere Starterquote zu vergrößern, was wir geschafft haben und deshalb können wir zufrieden auf den Sommer zurückblicken," erzählt der Trainer befragt zu den polnischen Top-Leistungen während des SGP und auch während der Sommer Periode des COC.

Zum eigentlichen Kurs in Innsbruck weiß Kruczek zu berichten, "dass wir hier mit einer sehr großen Gruppe vor Ort sind. Es war für uns Trainer sehr wichtig, auch die B-Mannschaft mitzunehmen, um zu sehen wie weit diese teils noch sehr jungen Springer von der polnischen Elite entfernt sind. Wir haben an der Verbesserung der Technik gearbeitet, nebenbei aber auch ein wenig Material getestet. Wir werden nun noch einen Kurs zu Hause absolvieren, und dann Mitte November die ersten Schneesprünge vollziehen."

Und die Ziele für die kommende Saison? "Unsere Ziele sind klein gesteckt - wir wollen einfach gute Sprünge zeigen, denn Skispringen funktioniert nur über diese Philosophie. Wir werden unser Bestes geben, können aber die Sprünge der Gegner nicht beeinflussen, so dass man am Ende sehen wird, was dabei heraus kommt. Natürlich haben wir Träume, gerade auch nach diesem Sommer, und möchten, dass unsere Jungs mit den besten um den Sieg kämpfen, aber Skispringen ist kein Wunschkonzert, und nur über hartes Training, Fleiß und etwas Glück kommt man zu guten Ergebnissen. Trainiert haben wir gut, das Glück ist uns hoffentloch gewogen, so dass wir frohen Mutes in Richtung der neuen Saison blicken," erzählt der Trainer abschließend gegenüber sportsplanet.at

Fotos gibt es in der Galerie: Training der Polen

Videos sind diesem Artikel beigefügt:

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)