sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

03.10.2010: Stoch gewinnt den letzten SGP Bewerb

Überraschung in Klingenthal. Nicht Gregor Schlierenzauer, der hier schon fünf mal siegreich war, oder der Pole Adam Malysz, der das letzte Springen in Klingenthal, im Winter, für sich entscheiden konnte, sondern mit Kamil Stoch ein mittlerweile ebenfalls klingender Name stand auf dem obersten Podest des diesjährigen SGP Finales. Mit Sprüngen auf 133,5 und  143,5 Meter (260,7 Punkte) verwies der Pole knapp Thomas Morgenstern aus Österreich (139,5 und 133 Meter) und dessen Teamkollegen Gregor Schlierenzauer (127 und 135,5 Meter) auf die Plätze zwei und drei, und feierte damit zum Abschluss einer für die Polen so erfolgreichen SGP Saison einen weiteren Sieg.

Bei schwierigen Windbedingungen gingen die Athleten vor rund 10 000 Zuschauern in den ersten Durchgang, und Thomas Morgenstern Morgenstern nutzte die Gunst der Stunde. Er legte in diesem ersten Durchgang mit 139,5 Metern eine Weite vor, die von niemandem mehr übertroffen werden konnte. Sein Kollege Zauner, der Deutsche Bodmer, der Pole Malysz und auch Kamil Stoch reihten sich dahinter ein, und machten sich allesamt noch Hoffnungen im zweiten Umlauf, bei gutem Wind, noch nach vorne springen zu können.

Doch in der Pause kam der Schok für Adam Malysz, der noch um den SGP-Gesamtsieg kämpfen konnte und wollte, denn der polnische Nationalheld wurde disqualifiziert weil er im ersten Durchgang bei roter Ampel losgefahren ist.

Die Hoffnungen auf den zweiten Durchgang ebenfalls begraben mussten beispielsweise der Deutsche Martin Schmitt, oder auch die beiden Norweger Tom Hilde und Björn Einar Romoeren, denn diese klingenden Namen schafften nicht den Sprung in das Finale der besten 30.

Eben jenes Finale wurde dann eröffnet durch einen, in Anbetracht der Bedinungen, Zaubersprung von Gregor Schlierenzauer, der auf 135,5 Meter flog. Diese Weite reichte aber nicht, um sich noch ganz nach vorne zu schieben, denn der Pole Kamil Stoch konterte mit der Einstellung des Schanzenrekords von Gregor Schlierenzauer, der bei 143,5 Metern liegt. Doch dann drehte der Wind, Bodmer und Zauner fielen diesem drehenden Wind zum Opfer, und auch Thomas Morgenstern hatte mit 133 Metern keine Chance mehr den Polen Stoch noch abzufangen.

Der Schweizer Marco Grigoli, der schon in Liberec zu überzeugen wusste, und dort seine ersten Weltcuppunkte einfahren konnte, stellte auch in Klingenthal seine aufsteigende Form unter Beweis, und erreichte erneut das Finale der besten 30. Ein großer Erfolg für ihn persönlich, aber auch für den Schweizer Skisprungsport, der ja verzweifelt nach jungen Nachfolgern für Simon Ammann und Andreas Küttel sucht.

Die Gesamtwertung im FIS-Sommer-Grand-Prix 2010 sollte noch spannend werden, doch durch die Disqualifikation von Malysz konnte Daiki Ito, der auf die letzten Bewerbe dieses Sommers verzichtete, praktisch kampflos diese Gesamtwertung gewinnen.

Statements der Top 3:

Kamil Stoch (POL): “I won three competitions in the Grand Prix. This was the best summer of my career. I can’t promise that it’ll continue like that in winter, but I will work hard in order to confirm these results.”

Thomas Morgenstern (AUT): “Three second places in the Grand Prix are okay, today also went well. Now there are still seven weeks of training left until the World Cup. I’m on the right path and it was fun to jump here.”

Gregor Schlierenzauer (AUT): “I still believed in my chance to be on the podium after the first round. A good result in Klingenthal has always been a good sign so far but there’s still room for improvement.”

Impressionen von der Qualifikation und vom Bewerb finden sie in der Galerie: Fotos aus Klingenthal

Die Teams werden sich nun für die abschließenden Wintervorbereitungen zurückziehen, die neben dem jährlichen Highlight Vierschanzentournee die Weltmeisterschaften in Oslo im Plan stehen haben. Die Weltcupsaison 2010/11 wird am 26.11.2010 mit der ersten Qualifikation im finnischen Kuusamo eröffnet. Am 27. und 28.11.09 stehen der erste Team- bzw. Einzelbewerb an. Sportsplanet wird sie bis dahin über die Trainings der einzelnen Nationen auf dem Laufenden halten.

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang des letzten SGP Bewerbs 2010 führt der Österreicher Thomas Morgenstern. Er segelte auf 139,5 Meter, und liegt damit zur Halbezeit in Front vor seinem Teamkollegen David Zauner aus (139 Meter), und dem Deutschen Pascal Bodmer (140 Meter).

Das war der Probedurchgang:

Den Probedurchgang für den letzten Sommer Grand Prix Bewerb 2010 gewann am Sonntag Nachmittag der Österreicher Andreas Kofler mit einem Sprung auf 134,5 Meter, gefolgt vom Polen Rafal Sliz (136 Meter), und Johan Remen Evensen aus Norwegen (133 Meter).

Das war die Qualifikation:

Bei der Qualifikation für das letzte SGP Springen 2010 war der Gregor Schlierenzauer aus Österreich der Beste der sich zu qualifizierenden Athleten. Er segelte auf 140 Meter, und gewann damit die Qualifikation vor dem Norweger Johan Remen Evensen (138 Meter), und dem Deutschen Lokalmatador Michael Neumayer (132,5 Meter).

In der Gruppe der besten 10 anwesenden Athleten der aktuellen SGP Gesamtwertung war mit Adam Malysz der Sieger des Bewerbs von Liberes am Weitesten. Er segelte auf 139,5 Meter, und ließ damit den Österreicher Thomas Morgenstern (136,5 Meter), oder aber auch seinen Teamkollegen Kamil Stoch (134,5 Meter) klar hinter sich.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (1)
 
Jacobsen
stimmt es eigentlich, dass Jacobsen sich am Knie verletzt hat, wie eben bei der Übertragung gesagt wurde???
von Petra am 03.10.2010 um 16:59