sportplanet.at
 
 
Galerie
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

13.08.2010: Daiki Ito gewinnt in Courchevel

Daiki Ito heißt der Überraschungssieger des zweiten SGP Bewerbs in Courchevel. Ito kam auf 133,5 und 130 Meter, und entschied einen spannenden Kampf mit dem Polen Adam Malysz, der am Ende nur auf dem vierten Rang landete, für sich.

Der 32jährige Pole Malysz ging im ersten Durchgang mit 134 Metern, um 0,4 Zähler vor Ito in Führung. Auf Rang drei folgte der Österreicher Zauner, sein Teamkollege Morgenstern kam auf Rang sechs.

Eben jener Thomas Morgenstern eröffnete dann im zweiten Umlauf den Kampf um den Sieg. Er segelte auf 131,5 Meter, und ging zu diesem Zeitpunkt in Führung. Diese Führung hilt bis zu seinem Teamkollegen David Zauner, der auf 132 Meter kam, und mit der selben Punktzahl belohnt wurde wie Morgenstern, so dass diese beiden Athleten ex aequo klassiert waren.

Ito war als nächster an der Reihe. Mit 130 Metern sprang er zwar weniger weit als die beiden Österreicher, da er aber einen Vorsprung aus dem ersten Durchgang aufwies, reichte sein Sprung zur Führung. Nun schauten alle Zuschauer nach oben, und dachten sich, dass auch dieses Springen, ähnlich wie das erste in Hinterzarten, von Malysz, der derzeit in einer ausgezeichneten Form spring, gewonnen wird, doch es kam anders, denn der Pole landete bereits bei 125 Metern und musste Ito, so wie die beiden Österreicher, vorbeiziehen lassen.

Dieses Ergebnis hat zur Folge, dass Malysz auch seine Führung in der SGP Gesamtwertung an Thomas Morgenstern abgeben muss, was bedeutet, dass es am Sonntag in Einsiedeln auch zu einem Kampf um den Sieg in der heuer nur als 3 Nationen Tournee ausgetragenen Sonderwertung des Sommer Grand Prix kommt, in der Malysz genau einen Punkt vor Morgenstern klassiert ist.

Nicht zufriedenstellend verlief der Wettkampf für Team Norwegen. Schon in der Qualifikation „arg gerupft“, und nur mit drei Springern im Hauptbewerb, kam am Ende nur Tom Hilde in den zweiten Umlauf, und landete auf dem neunten Platz. Ein schon fast desaströses Ergebnis für die Mannen rund um Cheftrainer Mika Kojonkoski, der ja angibt in diesem Jahr den Sommer Grand Prix wesentlich wichtiger zu nehmen als in den vergangenen Jahren. Ebenso schlecht lief es für die Mannschaft aus Slowenien, bei denen mit Peter Prevc, der auf den 15. Rang kam, auch nur ein Athlet den Sprung in den zweiten Durchgang schaffte.

Dafür zeigten beispielsweise der Bulgare Vladimir Zografski als fünfter mit dem besten Ergebnis in seiner bisherigen Karriere, und auch die Deutschen, die als Mannschaft drei Springer in die Top 16 brachten, ausgezeichnete Leistungen. Auch die jungen Polen konnten unter Beweis stellen, dass ihr gutes Ergebnis aus Hinterzarten nicht von ungefähr kommt, auch wenn Maciej Kot nach dem ersten Durchgang ausscheiden musste, und Stefan Hula bei 129,5 Metern zu Sturz kam.

Statements:

Daiki Ito (JPN): "Of course I’m very happy today. I like this hill in Courchevel. I have done a lot of testing this summer, especially concerning my boots and bindings. Compared with my form two months ago, when I was not jumping well at all, winning here is just great. I guess my secret was that I did not much about anything. I just jumped and had some luck with the winds.”

Thomas Morgenstern (AUT): “Two second places in the first two competitions are good, but results are not so important for me right now. I trained well and I’m satisfied with my jumping. I broke my boot in the first jump and had to get a new one for the second round. We are off to Einsiedeln right now and then to Wisla. I’m planning to compete in all GP events except for those in Japan.”

David Zauner (AUT): "This is my very first podium result at the highest level of skijumping. Compared with the hill in Hinterzarten, this hill suits me much better. Being second is much closer to my current form, the 26th place in Hinterzarten did not meet my expectations. My focus right now is having fun and enjoying the sport. It’s nice to have a strong team, even if the fight for spots can be tough. The switch to skijumping was definitely the right move for me.

Impressionen finden sie am rechten Bildrand verzeichnet

Für all jene Springer, die nicht mit ihrem Ergebnis zufrieden sind, gibt es bereits am morgigen Tag die Chance es besser zu machen, denn schon am Samstag findet die Qualifikation für den dritten Bewerb des SGP ein Einsiedeln statt. Sportsplanet wird für sie natürlich berichten.

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang des SGP in Courchevel führt bei schwierigen Windbedingungen der Pole Adam Malysz mit einem Satz auf 134 Meter. Auf dem zweiten Rang folgt Daiki Ito aus Japan (133,5 Meter). David Zauner aus Österreich belegt Rang drei (127 Meter).

Das war der Probedurchgang:

Den Probedurchgang für den Wettkampf in Courchevel entschied der Japaner Fumhisha Yumoto mit einem Sprung auf 136,5 Meter für sich. Auf den Rängen zwei und drei folgen die beiden Polen Adam Malysz (131 Meter) und Dawid Kubacki (126 Meter).

Das war die Qualifikation:

Dass sein mit Rang 26 eher mittelmässiges Abschneiden in Hinterzarten eine Eintagsfliege war, und er sich zu weit besseren Sprüngen berufen fühlt, bewies der Österreicher David Zauner in der Qualifikation von Courchevel in den Savoier Alpen, wo am Freitag Abend der zweite Wettkampf der Sommer-Grandprix-Serie ausgetragen wird.

Der 25jährige stand in der Qualifikation 132,5 Meter und sicherte sich damit den Sieg in selbiger vor dem Deutschen Pascal Bodmer (126,5 Meter), und dem Japaner Fumihisha Yumoto (122 Meter).

Erneut ausgezeichnet präsentierten sich auch die restlichen jungen österr. Springer, die in Abwesenheit der großen Stars ihre Chance erhalten, und auch die Deutsche Mannschaft darf mit dem Qualifikationsergebnis durchaus zufrieden sein.

Weniger berauschend lief der Ausscheidungswettkampf hingegen für den Norweger Anders Jabosen, der mit 102,5 Metern bereits an der Qualifikationshürde für den Wettkampf scheiterte, und sich damit bereits auf die kommenden Aufgaben vorbereiten kann. Ein ähnliches Schicksal ereilte beispielsweise auch seine Teamkollegen Johan Remen Evensen und Rune Velta, oder den Finnen Ville Larinto.

Die zehn vorqualifizierten Springer zeigten ebenfalls ausgezeichnete Leistungen, wobei hier speziell die 123 Meter des in der SGP Wertung Führenden Polen Adam Malysz, so wie der Sprung auf 122,5 Meter vom Finnen Kalle Keituri, hervorzuheben sind.

Das war das Training:

Der erste der beiden Trainingsdurchgänge für den SGP Bewerb in Courchevel wurde am Donnerstag Nachmittag gewonnen von Taku Takeuchi. Der Japaner segelte auf 126,5 Meter, und absolvierte damit diesen Durchgang als Bester vor dem Polen Dawid Kubacki, der bei besseren Bedingungen und mehr Anlauf auf 131 Meter kam. Dritter wurde Takeuchis Landsmann Fumihisha Yumoto (128,5 Meter).

Den zweiten Umlauf entschied dann der Österreicher David Zauner mit einem Satz auf 129 Meter für sich. Auf den Rängen zwei und drei folgen Daiki Ito aus Japan (127,5 Meter), und Zauners Teamkollege Thomas Morgenstern (126 Meter).

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)