sportplanet.at
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

03.03.2010: Oslo bekommt neue Schanze - Holmenkollen wird eingeweiht

Am Mittwochabend wird die neu gebaute Skisprungschanze auf dem Osloer Holmenkollen eröffnet.

Als Erste wird eine Frau über den Schanzentisch gehen: Annette Sagen, Norwegens erfolgreichste Skispringerin, gewann souverän eine TV-Abstimmung über das Recht auf den historischen Wiedereröffnungssprung.

Unfreiwillig geholfen hat ihr dabei die männliche Skisprunglegende Björn Wirkola mit einem säuerlichen Kommentar: "Lasst die kleinen Mädels lieber warten." Danach rollten erst so richtig die Stimmen für die 25-jährige Sagen ein.

2008 wurde die alte Schanze abgerissen, nachdem sie der Internationale Skiverband (FIS) als nicht mehr zeitgemäß für die 2011 in Oslo anstehende Nordische Ski-WM eingestuft hatte.

Für viele Norweger eine traurige Entscheidung, denn die von Oslo her gut sichtbare Anlage an den Hängen des Holmenkollen war ihnen seit den Olympischen Spielen 1952 als Wahrzeichen ans Herz gewachsen.

Hier hatte ab 1892 die erste größere Schanze der Welt mit einem Schanzenrekord von 21,50 Meter gestanden. Hier nahm auch 1922 und 1923 der damalige Kronprinz und spätere König Olav V. als Springer an den jährlichen Holmenkollen-Wettbewerben teil, die stets Zehntausende zu einer Art Familienfest bei klirrender Kälte anlockten. An Olavs Teilnahme erinnert bis heute eine Bronzestatue des 1991 gestorbenen Regenten.

Und hier stellte der Norweger Tommy Ingebrigtsen 2006 mit 136 Metern den letzten Schanzenrekord auf der alten Anlage auf.

Der K-Punkt lag bei 115 Metern, jetzt auf der neuen Schanze liegt er bei 120 Meter, und der Schanzenrekord dürfte nicht sehr lange halten. "Ich schätze mal, dass man den alten Rekord um zehn Meter schlagen kann", so Schanzenchef Clas Brede Brathen.

Schon alle Rekorde geschlagen haben die Baukosten. Ursprünglich sollte die Schanze 600 Millionen Kronen (75 Mio. Euro) kosten, in der Zwischenzeit hat sich die Summe verdreifacht.

In der Stadt sorgte das für viel böses Blut. Die wintersportversessenen Norweger, die während der Olympischen Spiele in Vancouver etliche Rekorde im "Olympiaschauen" vor ihren Fernsehern aufstellten, dürften das Hickhack mit den Baukosten aber schnell vergessen.

Die neue Anlage ist technisch vom Feinsten, kann jederzeit vollautomatisch mit Schnee eingedeckt und selbstredend das ganze Jahr über genutzt werden - im Sommer auf einer Keramikspur.

Mitte März steht am Holmenkollen mit dem Weltcup-Finale der Skispringer, Langläufer und Nordischen Kombinierer ein erstes internationales Highlight auf dem Programm.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)