sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

02.03.2010: Empfang der österr. Olympioniken

Österreichs Medaillengewinner der Winterspiele in Vancouver sind am Dienstagabend in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße empfangen worden.

Rund 5.000 Fans feierten bei dem vom Österreichischen Olympischen Komitee (ÖOC) organisierten Event die erfolgreichen Sportler, darunter die Skisprung- sowie Nordische-Kombinations-Mannschaft, die Rodel-Brüder Andreas und Wolfgang Linger sowie Andrea Fischbacher (Super-G), die allesamt in Kanada Gold geholt hatten.

Für die geehrten Athleten gab es Philharmoniker-Goldmünzen, für die Zuschauer ein Gitarrenständchen von Kombinierer Bernhard Gruber. Der Salzburger, der neben Teamgold, auch Kombibronze gewann, stellte seine Leidenschaft für die Musik unter Beweis und legte mit der E-Gitarre ein Hardrock-Solo auf der Bühne hin.

Eröffnet wurde die Zeremonie aber von den Rodlern. Nina Reithmayer, die im Damenbewerb Silber errungen und die Phalanx der Deutschen durchbrochen hatte, verspürt offenbar Lust auf mehr: "Ich werde Ihnen weiter in den Hintern treten, ich bin auf den Geschmack gekommen", formulierte Reithmayer salopp.

ÖOC-Präsident Karl Stoss ("Eine eindrucksvolle Bilanz") stellte sich ebenso als Gratulant ein wie Tirols Landeshauptmann Günther Platter, der zusammen mit Stoss und der designierten Innsbrucker Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, die Ehrung vornahm.

Die größte Freude, so Platter, hätte ihm just die Silbermedaille der Salzburgerin Marlies Schild im Slalom gemacht: "Es war hervorragend, wie sie sich nach ihrer schweren Verletzung wieder zurückgekämpft hat."

Die Ehrung des "silbernen" Skicrossers Andreas Matt nutzte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel zum Hinweis, dass es also nicht stimme, dass die Alpin-Herren in Vancouver leer ausgegangen seien. Denn Skisross zählt beim ÖSV zu den Alpinbewerben, im Gegensatz zur FIS, wo Skicross eine Freestyle-Diszilpin ist.

Groß bejubelt wurden auch die Biathleten, besonders Christoph Sumann, der zweimal Silber geholt hatte, die Snowboarder und die Nordischen Kombinierer.

Felix Gottwald erinnerte auf der Bühne daran, dass es auf dem Tag genau vor einem Jahr war, als er sich entschlossen hatte, wieder in den Spitzensport einzusteigen. Sein "Genuss-Projekt" wurde schließlich mit Gold im Teambewerb der Kombinierer gekrönt.

Riesenapplaus gab es zum Abschluss dann für die ÖSV-Adler, besonders für Gregor Schlierenzauer, der nicht nur Gold mit der Mannschaft, sondern auch zwei Einzel-Bronzemedaillen errungen hatte. Damit war "Schlieri" mit insgesamt 39 Philharmoniker-Münzen auch der große "Abräumer" am Dienstag in Innsbruck.

Für eine Goldmedaille gab es 17 Philharmoniker-Münzen (14.110 Euro), für Silber 13 (10.790) und für Bronze immer noch elf (9.130). In ihrer Ansprache verwiesen sowohl Platter als auch Stoss darauf, dass in Innsbruck in zwei Jahren zum dritten Mal nach 1964 und 1976 das Olympische Feuer entzündet wird.

Denn vom 13. bis 22. Jänner finden in der Tiroler Landeshauptstadt die ersten Youth Olympic Games (YOG) im Winter statt. 1.048 Athleten zwischen 15 und 19 Jahren werden dabei in 63 Bewerben um Medaillen kämpfen.

Sportsplanet war für sie natürlich live vor Ort. Impressionen finden sie in der Galerie: Empfang der Olympioniken

Hier finden sie auch einige Videos vom Empfang:

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)