sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

18.02.2010: Wirbel im Skisprunglager - Grund: Simon Ammanns Bindung

Kaiserwetter im Whistler Olympic Park hat am Mittwoch nicht darüber hinwegtäuschen können, dass hinter den Kulissen der Skisprung-Szene derzeit intensiv nachgeforscht wird.

Anlass ist die Bindung von Olympiasieger Simon Ammann, die dieser bereits seit Klingenthal einsetzt und die ihm möglicherweise doch einen Vorteil verschaffen könnte.

ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner meinte dazu gegenüber der APA, dass man die Leistung Ammanns keinesfalls schmälern wolle, allerdings das Sprunggerät des Schweizers und dessen Zulassung für die weitere Zukunft prüfen lasse.

Der Schweizer "Blick" hingegen wettert verständlicher Weise enorm gegen die Aktion der Österreicher, und wittert einen möglichen Protest des ÖSV:

Sie werden Protest einlegen, wenn sie nicht im letzten Moment kalte Füsse kriegen. Die Österreicher haben die Bindung von Simon Ammann am Mittwoch bereits mehrmals fotografiert.

Was zeigt: Sie sind völlig verunsichert. Cheftrainer Pointner aber streitet ab: "Nein, wir sind überhaupt nicht verunsichert. Dieses Patent von Simon kommt uns nur sehr bekannt vor. Wir haben auch in diesem Bereich getestet."

Das ÖSV-Team hätte ein ähnliches Produkt «schon länger in der Schublade» liegen. Frage: Warum haben sie die Bindung dann nicht weiterentwickelt?

Mitgeholfen hat offenbar auch der frühere ÖSV-Servicemann Gerhard Hofer, der seit 2007 für Swiss Ski arbeitet. "Ich möchte von vorneherein klarlegen, dass es in keinster Weise gegen irgendjemand ist, um eine Leistung zu schmälert", insistiert Pointner. "Die Frage ist: Gibt es eine Zulassung? Gibt es ein Protokoll dazu? Entspricht die Bindung der Internationalen Wettkampfordnung?"

Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte der Berichterstattung aus den beiden Ländern. Klar ist: Ist die Bindung regelkonform, springt Simon auch am Samstag auf der Grossschanze. Ist sie nicht regelkonform, dann muss er nachträglich disqualifiziert werden. Und verliert seine Goldmedaille an den Polen Adam Malysz.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (14)
 
Nein
Das stimmt ja so nicht ganz Lukas, erstens kann man mit dem öffnen des Anzugs etwaiigen Trickserein mit Spannen des Anzugs etc. vertuschen, und natürlich ist es von der Jury auch nicht nachvollziehbar ob der Anzug auch wirklich während des Fluges komplett geschloßen war, was er ja sein muß. So gesehen verändert man auch hier das Matieral durchaus.
von Sabi am 19.02.2010 um 19:10
??
@babsie: wenn er seinen anzug öffnet, ändert er damit nicht das material, oder? (auch wenn ich Ihre Ansichten durchaus nachvollziehen kann, dieses Argument halte ich nicht für sehr stichhaltig...)
von lukas am 19.02.2010 um 19:00
regeln gelten für alle?
@markus1:
"nur regeln müssen für alle gelten" - ja, schön wäre es.

dann erkläre mir doch bitte mal, warum schlierenzauer diese saison mindestens 4mal!!! seinen anzug vor dem exit-gate öffnen durfte und nicht disqualifiziert wurde - zuletzt beim teamspringen in oberstdorf. und da gab es die regel definitiv, dass man vor dem gate nichts am anzug verändern darf...

auch ist es ja nicht so, dass simon nun erst seit klingenthal so völlig überraschend sehr gut springt - da liegt der verdacht nun wirklich sehr nahe, dass er das nur aufgrund der bindung kann. (das war übrigens jetzt ironisch gemeint)

überall wird weiter entwickelt und das bestmögliche aus dem material herausgeholt. wie schon erwähnt, die anzugdiskussion bzgl. der anzüge des ösv kommt ja nun auch nicht von ungefähr.
und wäre es regelkonform, wüßten wir es wohl jetzt schon, denn das kann die fis ja sehr schnell entscheiden.

von babsie am 18.02.2010 um 21:44
nicht stinknormal
so normal dürfte es doch nicht sein, sonst wäre nicht so ein tamtam darum und die fis hätte schon längst reagiert. hofer meinte, es werde nun kontrolliert bzw. begutachtet, dann wird man sehen.
von babsi am 18.02.2010 um 17:50
@ Markus
@ Markus: Es ist ja eine stinknormale Bindung, wie sie jeder andere auch springt, er hat nur einen Teil verändern lassen, und wie ich gelesen habe, hat Walter Hofer gesagt, dass Simon Ammann mehrfach zur Materialkontrolle musste, auch nach seinem Olympiasieg, und es wurde von den kontrollierenden Instanzen, die sicherlich am besten über die Regelauslegung bescheid wissen, nichts beanstandet.
von Ariane am 18.02.2010 um 17:41
warum die aufregung
@maya: absolut richtig. wenn gegen die österreicher protest erhoben wird ist das für viele hier in ordnung. ist es umgekehrt-wohlgemerkt-es wurde noch kein protest angemeldet-dann ist das hallo gross. echt lächerlich!

es wird immer mit zweierlei mass gemessen. es geht nur darum zu überprüfen, ob die bindung zugelassen ist. alles wird bis zum geht nicht mehr überprüft, alles wird kontrolliert. und warum dann nicht auch diese sache?

keiner in österreich, schon gar nicht die österreichischen springer, haben auch nur einen funken zweifel daran, dass simi zur zeit der beste springer ist. nur regeln müssen für alle gelten. keiner möchte simi die medaillie streitig machen-ehrlich-was hätten die österreicher davon? silber statt bronze?! geh bitte-lächerlich.

es geht wie klar erwähnt um die künftigen bewerbe. wenn die bindung von der fis akzeptiert wird -ok. wenn nicht ist ammanns einzige sorge am samstag wieder eine normale bindung herzunehmen. gewinnen wird er so auch-also-wo ist da das problem?????
von markus am 18.02.2010 um 17:35
Keine schlechten Verliere
Simon Ammann ist bestimmt ein würdiger Normalschanzensieger, frei nach dem Motto: Der Beste soll gewinnen, und das hat er auf der Normalschanze nun auch. Und nein, das liegt bestimmt nicht an der Bindung, sondern an der harten Arbeit und dem sicher vorhandenen Talent. Ich wünsche ihm aber trotzdem kein weiteres goldenes Erlebnis bei Olympia, weil mein Patriotismus beim Sport ein wenig überwiegt und ich mir doch einen rot- weiß- roten Triumph in den verbleibenden Springen wünschen würde.

Mit Sicherheit ist das Material regelkonform - die Schweizer werden ja kaum so blöd sein, gerade bei Olympia eine mögliche Disqualifikation zu riskieren.
Was allerdings wirklich haarsträubend ist, sind manche Kommentare hier. Die lesen sich nämlich wie die drittklassigen Berichte des "Blicks" oder der "Bild".
Ich glaube kaum, dass die Österreicher so hochmütig sind, den Sieg eines Ammann nichts anzuerkennen, aber davon zu sprechen, dass er unschlagbar ist, ist nichts weiter als eine übereilte Trotzreaktion auf eine wirklich unglückliche Aussage von Alexander Pointer.
Von wegen schlechter Verlierer ... ich erinnere mich an die WM voriges Jahr in Liberec, als die anderen Nationen sich ins Fäustchen gelacht und ziemlich unsportliche Kommentare abgegeben haben, als nach einem Durchgang auf der Großschanze abgebrochen wurde. Zurückgeblieben sind da ein am Boden zerstörter Schlierenzauer und keine Medaille für Österreich.

Es ist ja nicht so, dass der Rest der Nationen noch nie Psychospielchen getrieben hätte. Da verstehe jemand die ganze Aufregung ... wenn sich die Finnen über "Wunderanzüge" beschweren, kümmert das doch auch keinen.
Und statt hier über eine Bindung zu diskutieren, wäre es vielleicht angebrachter, sich wieder auf eines der Grundprobleme dieses Sports zu besinnen - wie war das doch gleich mit dem Gewicht??
von Maja am 18.02.2010 um 15:28
Ihr habt so recht...
Ich schliesse mich allen meinen Vorgängern an... Schlechte Verlierer sind sie ohnehin, und sooo schlecht ist eine Bronze-Medaille ja auch wieder nicht. Schlierenzauer hat sich ja auch (ich denke: ehrlich) darüber gefreut. Pointner findet irgendwie immer ein Haar in der Suppe, er sollte wirklich akzeptieren, dass Simmi in einer fast unschlagbaren Form ist! Simmi ist bestimmt nicht so "dumm", nicht regelkonformes Material zu benutzen, schon gar nicht bei einer Olympiade. Er ist nur ein "Schlaufuchs", durchaus positiv gemeint, der seine Möglichkeiten eben nutzt. Das Podium auf der Normalschanze ging m.E. völlig in Ordnung!
von Heike am 18.02.2010 um 13:34
Sehr schlechter Witz
Ich muss euch allen recht geben. Ich versteh es einfach nicht, warum die ösis jetzt wieder rum meckern. Sie sollten vielleicht mal akzeptieren das simon besser war, aber das können die einfach nicht. Immer wenn kein ösi gewinnt meckert pointner rum und gibt irgend jemanden die schuld dafür als einfach mal zu zugeben das sie nicht die besten an dem tag waren. Eigentlich sag ich ja immer, dass der beste gewinnen soll, aber nach diesem Ding was sie jetzt schon wieder durch ziehen, wüsche ich simon ammann das er auf der großschanze noch mal gewinnt und das die ösis in team nicht die goldene holen.

von Kathi am 18.02.2010 um 13:16
Schlechter Verlierer
Ganz erbärmlich die Vorwürfe. Da scheint es in Österreich einen ganz schlechten Verlierer zu geben, der erst noch glaubt, zu psychologischen Tricks und Unterstellungen greiffen zu müssen, damit es wenigstens auf der Grossschanze klappt und Ammann aufgrund der Verunsicherung scheitert. Schade, muss man heute auf diese Weise versuchen, zu gewinnen.
von Heinz Tanner am 18.02.2010 um 11:55
Ein schlechter Witz
Da kann es wohl jemand nicht ertragen, der seit Jahren den WC und COC dominiert, bei einem Großereignis von einem Weltklassemann besiegt zu werden... Der ÖSV macht sich mit solchen Aktionen weiter unbeliebt. In meine Augen sind diese Leute, vorallem Pointex einfach nur schlechter Verlierer!
von Beobachter am 18.02.2010 um 11:25
Wahnsinn
Für mich ist die Art und Weise der Österreicher einfach nur ein Beweis eines schlechten Verlierers. Hätte mich auch gewundert, wenn der Pointner in seinem Ehrgeiz es einfach so hingenommen hätte, daß nicht einer seiner Adler ganz oben gestanden hat auf der Normalschanze. Ich finde es nur schade, denn das haben die Österreicher nicht nötig, bzw. eigentlich sollten gerade sie, die ja selbst immer wieder herumtüfteln, siehe Anzüge in der Saison als Liegl seinen Sieg holte, und so weiter, still sein, und einfach akzeptieren, daß andere auch nicht auf der Nudelsuppe dahergeschwommen sind. Warum sollte der Ammann nicht tüfteln dürfen? Ist doch nur allzu normal, daß in einer Saison wo es um Olympische Ehren geht, jede Nation die das Geld hat alles probiert, um den einen entscheidenden Schritt, bzw. Zentimeter, vorne zu sein. Und wenn sie selbst schon an dieser Bindung getüftelt haben, dann hätten sie diese Tüftelei halt patentieren lassen müssen, bevor es jemand anderer weiterentwickelt und sich diese Weiterentwicklung dann seinerseits patentieren lässt. Wir leben ja in einer Wettbewerbsgesellschaft, und da heißt es, wer zuerst kommt, mal zuerst.

Ausserdem glaube ich nicht, daß Ammann so blöd ist, und sich nicht vorher ganz genau informiert, ob diese Bindung zugelassen ist oder nicht, noch dazu wo er weiß, daß er, wenn er eine Medaille gewinnt, ja automatisch zur Materialkontrolle muß.

Man sieht an den Reaktionen vieler Fans in einigen Foren und Gästebüchern, daß die meisten der Meinung sind, daß es den Österreichern nicht gut zu Gesicht steht, nun, da es in wenigen Tagen zum zweiten Mal ernst wird, mit solchen Spielchen anzufangen!
von Nina am 18.02.2010 um 10:56
Taschentuch gefällig?
Ihr müsst nicht traurig sein, die diesjährige olympische Goldmedaille gibt es neuerdings auch als Bastelboden zum selbst basteln. Hängt euch diese um den Kopf liebe Össis und hört auf die Fehler bei euren Konkurrenten, den wahren Champions, zu suchen..
von Rudini am 18.02.2010 um 10:22
ÖSV ein Witz
Was die ÖSV Mannschaft hier abzieht ist ein Witz. Ich bin selbst aus Österreich, aber ich gönne Ammann de Sieg von ganzem Herzen, denn er hat in den letzten Jahren hart daran gearbeitet. Ja und wenn er eine Wunderbindung hat, wen interessierts? Jeder arbeitet auf diesem Leistungsniveau hart, auch am Material, um sich den vielleicht entscheidenden Vorteil zu verschaffen, die Österreicher genauso. Nicht umsonst gab es immer wieder während der Saison Gerüchte über die Anzüge der ÖSV Springer, und ein Theater weil sie diese, die sie im Weltcup springen, bei Olympia nicht springen dürfen, wegen der Werbung und sich daher neue Anzüge machen lassen mussten. Ausserdem: Warum, wenn es denn so eine Wunderwaffe ist, und der ÖSV sie schon vor Amman entwickelt hat, hat man sich diese dann nicht von Seiten des ÖSV patentieren lassen? Man ist ja sonst kein Laienverein!

Ich denke, das ist alles nur Psychotheater im Vorfeld des Großschanzenbewerbs, weil man gesehen hat, dass Ammann nur schwer zu biegen sein wird. Ich hoffe nur, daß er sich nicht verunsichern lässt von diesem Theater, und jetzt erst recht ein zweites Mal Gold gewinnt! Das Material wird sicherlicher im Vorfeld, und während bzw. nach den Bewerben von der FIS, oder dem IOC, genauestens geprüft, und ich denke, gäbe es da Beanstandungen, wäre Ammann direkt nach dem Normalschanzenbewerb schon bei der Materialkontrolle disqualifiziert worden!

Unseren österreichischen Springern und Betreuern würde ich raten, sich lieber auf die Bewerbe zu konzentrieren, als im Vorfeld so ein Psychospielchen anzufangen, denn das kann ganz schnell nach hinten losgehen, und am Ende stehen wir ohne etwas da, und haben uns auch noch lächerlich gemacht, und ich finde, dass muss nicht sein!
von Stefan am 18.02.2010 um 07:58