sportplanet.at
 
Downloads

Freitag 15.01.2010:

 

Samstag 16.01.2010

 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 

16.01.2010: COC in Titisee-Neustadt: Doppelsieg für Österreich - zweiter COC abgesagt

Beim ersten der beiden COC-Wettkämpfe im deutschen Titisee-Neustadt gab es einen österr. Doppelsieg zu verzeichnen. Michael Hayböck gewann mit Weiten von 136,5 und 139,5 Metern vor seinem Teamkollegen Björn Koch, der bei 135,5 und 137,5 Metern landete. Auf dem dritten Platz klassierte sich der Tscheche Borek Sedlak (136 und 135 Meter).

Hayböck übernimmt mit diesem Sieg auch die Führung in der COC Gesamtwertung.

Beim zweiten Bewerb gab es am Sonntag, aufgrund zu starken Windes, keine Möglichkeit zu springen. Die Jury versuchte alles, mehrmals wurde die Startzeit nach hinten verschoben - der Wind ließ aber nicht nach, so dass um 15 Uhr die endgültige Absage des zweiten COC-Wettkampfs kam.

Zeitplan:

15.01.2010

12.30 Offizielles Training

16.01.2010

12.30 Probedurchgang
13.45 Beginn des Bewerbs

17.01.2010

12.30 Probedurchgang
13.45 Beginn des Bewerbs

Das war das Training:

Beim ersten der beiden Trainingsdurchgänge für die beiden COC-Bewerbe im deutschen Titisee-Neustadt waren der Österreicher Björn Koch und der Slowene Rok Mandl ex aequo die Besten. Beide kamen auf eine Weite von 136 Meter, und gewannen damit diesen ersten Trainingsdurchgang vor Florian Horst aus Deutschland (133,5 Meter).

Den zweiten Umlauf gewann dann der Deutsche Felix Schoft mit einem Sprung auf 137 Meter, gefolgt vom Slowenen Luka Leban, der mit 136,5 Metern ex aequo mit Michael Hayböck aus Österreich auf Rang zwei liegt.

 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)