sportplanet.at
 
 
Galerie
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 

18.12.2009: Weltcup in Engelberg: Simon Ammann siegt beim Heimspringen

Bei Sonnenschein und vor einer wunderschönen Winterkulisse erkämpfte sich Lokalmatador Simon Ammann mit Flügen auf 137 und 133 Meter (270,4 Punkte) im schweizerischen Engelberg seinen zweiten Weltcupsieg in dieser Saison. Hinter demSchweizer landete Gregor Schlierenzauer aus Österreich auf Rang 2 (136,5 und 132,5 Meter) vor einem weiteren ÖSV-Springer, dem Kärntner Thomas Morgenstern (132,5 und 125 Meter).

Viele rechneten mit einem glatten Durchmarsch des Österreicher Gregor Schlierenzauer, da er bereits in der Qualifikation aufzeigte, wie gut er auf der großen Titlis-Schanze zurechtkommt.
Doch dann kam der erste Durchgang, der zuerst abgebrochen und neu gestartet werden mußte, da die Jury die Anlauflänge zu lang gewählt hat. In diesem Umlauf setzte sich Ammann ganz knapp vor Schlierenzauer, und führte damit bereits zur Halbzeit das Feld an.

Dass der Wettkampf sich jedoch erst im Finale entscheidet, wurde von Gregor Schlierenzauer bewiesen. Der großartige zweite Sprung des Weltcupsiegers der vergangen Saison brachte Ammann in arge Bedrängnis. Doch dieser meisterte diese Aufgabe mit bravour, und sprang auch in diesem zweiten Durchgang Bestweite, so daß der Sieg am Ende wohl verdient an die ausrichtende Nation Schweiz, in Person von Simon Ammann, geht.

Aber auch Thomas Morgenstern aus Österreich bewies mit seinem dritten Rang, daß sein zweiter Rang von Lillehammer keine Eintagsfliege war, und er sich auf einem guten Weg zurück auf die Siegerstraße befindet. Ebenso wie sein Teamkollege Andreas Kofler, der als vierte nur knapp am Podest vorbeischrammte.

Zufrieden dürfte auch der Franzose Emmanuel Chedal sein, der mit Rang 8 ebenfalls seine ausgezeichnete Form unter Beweis stellen konnte. Kamil Stoch aus Polen und Sebastian Colloredo aus Italien zählen, neben vielen weiteren, ebenfalls zu den Gewinnern dieses Wettkampfes.

Enttäuscht sind hingegen sicherlich die beiden Deutschen Martin Schmitt und Georg Späth. Beide erreichten nicht das Finale der besten 30. Das selbe Schicksal ereilte auch den Finnen Janne Happonen und den Österreicher Manuel Fettner, die ebenfalls als namhafte Athleten im zweiten Umlauf zuschauen mußten.

Statements:

Simon Ammann (SUI): “I was not sure after the landing of my second jump if it would be enough. The take-off was not perfect, but it is a cool feeling to win here. I was able to keep the good shape from Lillehammer, the start here was of course very good. I hope that this motivates the fans to come here and enjoy the great winter weather.”

Gregor Schlierenzauer (AUT):
”I’m not very satisfied. On Saturday I will try not to make the small mistakes again and maybe then it’ll be enough for the top again. I will attack tomorrow and Simon should better watch out.”

Thomas Morgenstern (AUT): “My jumps are getting more and more consistent but there is still some room for improvement. I can also handle the mental issues better now. I had a couple of good jumps today and now I’m looking forward to tomorrow.” 

Einige Impressionen finden sie rechts abgebildet. Alle weiteren Impressionen des heutigen Tages können sie in der Galerie ansehen.

Das war die Qualifikation:

Die Qualifikation für den ersten der drei Weltcup-Bewerbe im schweizerischen Engelberg entschied der Japaner Daiki Ito mit einem Sprung auf 127,5 Meter für sich. Auf den Rängen zwei und drei folgen sein Teamkollege Noriaki Kasai (126,5 Meter), und derLokalmatador Andreas Küttel (127 Meter).

In der Gruppe der besten 10 Athleten der aktuellen Weltcupwertung war der Österreicher Gregor Schlierenzauer, mit einem Sprung auf 138 Meter, am weitesten.

Das war das Training:

Das erste Training für das Weltcupwochenende in Engelberg gewannen der Norweger Björn Einar Romoeren und der Deutsche Martin Schmitt ex aequo mit einer Weite von 130,5 Metern, gefolgt vom Finnen Harri Olli, der ebenfalls ex aequo mit Michael Neumayer aus Deutschland bei 129,5 Metern landete.

Der zweite Umlauf wurde dann gewonnen vom Finnen Harri Olli (134 Meter). Auf dem zweiten Rang folgen ex aequo die beiden Norweger Bjoern Einar Romoeren und Anders Jacobsen (133,5 Meter).

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)