sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

11.12.2009: COC in Vikersund: Thurnbichler führt österr. Vierfachsieg an

Österreichs Mannschaft dominiert derzeit den COC fast nach Belieben. Nach dem Dreifachsieg und dem Doppelsieg zum Autfakt in Rovaniemi, ließen die Mannen von Cheftrainer Werner Rathmayr am heutigen Tag beim ersten der beiden Bewerbe in Vikersund sogar einen Vierfachtriumph folgen. Es siegte der Tiroler Stefan Thurnbichler mit Weiten von 109,5 und 108 Metern, gefolgt vom Oberösterreicher Michael Hayböck (107,5 und 111 Meter) und dem  Kärntner Lukas Müller (108 und 109 Meter). Auf Rang vier komplettiert Markus Eggenhofer das perfekte österr. Ergebnis. Fünfter, und damit bester "nicht Österreicher" ist der Deutsche Richard Freitag.

Für Richard Freitag ist dieses Ergebnis ebenso ein großer Erfolg, wie natürlich für die Österreicher, deren Trainer Werner Rathmayr in einem ersten Statement ganz aus dem Häuschen war. „Dieser Bewerb verlief wirklich perfekt für uns, das war absolute Weltklasse. Ich muss meinen Jungs ein großes Kompliment machen, denn sie machen einen super Job. Sowieso jene die auf dem Podest sind, aber auch David Unterberger, der in Rovaniemi noch Pech hatte, und aufgrund eines verwackelten Aufsprungs das Finale nicht erreichte, konnte heute mit dem 11. Rang eine super Performance abliefern. Im Training hatten wir noch so unsere Schwierigkeiten mit der Umgewöhnung auf die größere Schanze, aber der Bewerb hat uns für alles entschädigt. Wir sind natürlich sehr stolz auf die Mannschaft, und hoffen, dass es morgen so weiter geht.“

Auch zufrieden dürfen die Deutschen sein, deren bester, wie schon erwähnt Richard Freitag auf dem fünften Rang ist, aber auch Stephan Hocke als achter konnte überzeugen. Der Norweger Andreas Stjernen wird wohl ebenso ein positives Resumee des Bewerbs ziehen, konnte er sich doch mit  seinem heutigen sechsten Rang in die Top 10 der COC-Gesamtwertung springen.

Weniger glücklich ob ihres Resultates sind hingegen sicherlich Weltcupspringer wie der Finne Arttu Lappi, der als 32. nicht einmal den zweiten Durchgang erreichte. Das selbe Schicksal ereilte den Norweger Akseli Kokkonen, und den Franzosen Vincent Descombes Sevoie. Dies zeigt aber auch, dass das Niveau der bisherigen COC-Bewerbe unglaublich hoch ist, und das die Dichte enorm ist.

Das war der erste Durchgang:

Der Österreicher Stefan Thurnbichler führt nach dem ersten Durchgang des ersten der beiden COC-Bewerbe im norwegischen Vikersund eine österr. Dreifachführung an. Er führt mit einem Sprung von 109,5 Metern vor dem Kärntner Lukas Müller (108 Meter) und Michael Hayböck (107,5 Meter).

Das war der Probedurchgang:

Den Probedurchgang für den ersten der beiden COC-Bewerbe im norwegischen Vikersund gewann am Freitag Abend der Österreicher Lukas Müller mit einem Sprung auf 113 Meter, gefolgt vom Slowenen Anze Damjan (112 Meter), und dem Deutschen Stephan Hocke, der ebenfalls bei 112 Metern landete.

Das war das Training:

Das Training der Damen ist beendet. Daniela Iraschko aus Österreich gewann den ersten Durchgang mit 106,5 Metern, gefolgt von der US Amerikanerin Sarah Hendrickson, die bei 102,5 Metern landete. Auf Rang drei folgt die Deutsche Juliane Seyfarth (101 Meter).

Den zweiten Umlauf dominierte dann ebenfalls Iraschko mit einem Sprung auf 109 Meter. Die Ränge zwei und drei belegten diesmal die Norwegerin Helena Smeby Osson (105 Meter) und Juliane Seyfarth aus Deutschland (104 Meter).

Die beiden Durchgänge des Trainings der Herren gewannen der Österreicher Stefan Thurnbichler mit einer Weite von 116,5 Metern, und sein Teamkollege Michael Hayböck (112,5 Meter). Im ersten Durchgang klassierten sich der Norweger Atle Pedersen Roensen (111,5 Meter) und sein Teamkollege Fredrik Bjerkeengen ex aequo hinter dem Erstplatzierten, im zweiten Umlauf gelang dies dem Polen Rafl Sliz (112 Meter) und dem Slowenen Jurij Tepes (111,5 Meter).

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)