sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2018
01 Kamil Stoch
POL
723  
02 Richard Freitag
GER
711  
03 Andreas Wellinger
GER
569  
04 Daniel Andre Tande
NOR
485  
05 Junshiro Kobayashi
JPN
410  
06 Stefan Kraft
AUT
399  
07 Anders Fannemel
NOR
360  
08 Johann Andre Forfang
NOR
352  
09 Markus Eisenbichler
GER
312  
10 Robert Johansson
NOR
294  
 

Weltcup Kuusamo 2009: Teamspringen

ÖSV Adler erfolgreich

Die ÖSV-Skispringer sind am Freitagabend in Kuusamo mit einem Erfolgserlebnis in den Olympia-Winter gestartet. Die Team-Weltmeister Wolfgang Loitzl, Gregor Schlierenzauer und Thomas Morgenstern sowie Andreas Kofler entschieden den Weltcup-Teambewerb im Norden Finnlands nach spannendem Finish mit 14,4 Punkten Vorsprung auf Deutschland für sich.

Es war der erste Erfolg in Kuusamo nach zwei zweiten Plätzen, aber bereits der insgesamt 16. im Weltcup, womit die ÖSV-Adler nun alleinige Spitzenreiter vor den Finnen, die beim Auftakt mit Comeback-Springer Janne Ahonen Dritte wurden, sind.

Die Österreicher hatten bis zum vorletzten Springer klar geführt, doch dann hatte ausgerechnet Weltcupsieger Schlierenzauer Pech, wurde vom Rückenwind schon bei 112,0 m zu Boden gedrückt, nachdem er zuvor bei 142,5 m gelandet war. "Der zweite Sprung war auch nicht so schlecht, aber es hat mich richtig g'fressn", sagte der 19-jährige Stubaitaler. Angesichts von 19 Punkten Rückstand auf Deutschland wagte keiner des Teams mehr an den Sieg zu glauben, doch Doppel-Olympiasieger Morgenstern gelang sein bester Sprung des Tages auf 139 Meter, während Martin Schmitt als Schlussmann nach einem Missgeschick schon bei 123 Metern landete.

ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner hatte doppelten Grund zur Freude. "Es ist schön, wenn man die Saison mit einem Sieg beginnt", meinte der Tiroler, der zur gleichen Zeit bei einer Gala in Wien als Österreichs "Trainer des Jahres" ausgezeichnet wurde. Die Trophäe nahm an seiner Stelle seine Gattin in Empfang. "Das ist ein sehr schöner Tag für mich", freute sich Pointner.

Bester Einzelspringer des Tages war der Schweizer Simon Ammann (144,5/145,5 m) vor dem Polen Adam Malysz (141,5/143,0), der zuvor die Qualifikation für den Einzelbewerb am Samstag verpasst hatte (43./101 m). Dahinter folgte schon Normalschanzen-Weltmeister Loitzl mit 137,5 und 144,5 Meter. Der 29-jährige Steirer, im Vorjahr in Kuusamo hinter Ammann Weltcup-Zweiter, sprang erstmals mit neuem hellblauen Helm mit dem Schriftzug seines neuen Kopfsponsors Victoria Volksbanken. Der Tourneesieger hat den Umstieg von den Mattenschanzen auf Schnee perfekt geschafft. "Darauf habe ich gehofft, denn mein System funktioniert im Winter einfach besser", erklärte Loitzl. "Das ist schon ein sehr hohes Niveau, obwohl ich noch nicht viele Sprünge absolviert habe. Aber das Gefühl passt einfach."
 

 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)